Link: www.sued-kultur.de Link: www.harburg21.de

Live-Musik in Heimfeld


Süedkultur Musicnight 19.09.2015 18.00 Uhr bis ca. 2 Uhr

Dieses Jahr nehmen wir zusammen mit der AG Lightkultur an der Süedkultur Musicnight teil.

Für die Musicnight suchen wir noch Musiker. Bewerbungen bitte an : a.jobst@contrazt.de

Das Konzert findet an der TU Harburg Gebäude A (Kaserne, Schwarzenbergstr. 93) statt.


Reggae und Ska Festival

Am 31.10.2015 veranstalten wir zusammen mit der AG Lightkultur an der TU Harburg eiin Rggae uns Ska Festival.

Für diese Veranstaltung suchen wir auch noch Musiker. Bewerbungen bitte an: a.jobst@contrazt.de

Das Konzert findet an der TU Harburg Gebäude A (Kaserne, Schwarzenbergstr. 93) statt.

Beginn 20.00 Uhr bis open end.

Fest zugesagt haben: WollePolle,Skaramanga,The Unjerks







Wir suchen, für unsere regelmäßigen Veranstaltungen in Heimfeld Musiker und Künstler aller Sparten, die Bühne bietet höchstens Platz für 3 Künstler. Unser Verein bekommt keine öffentlichen Gelder und lebt von Spenden. Wir leisten unsere Arbeit unentgeltlich, unter anderm betreiben wir einen Umsonstladen in Harburg, betreiben den Kulturtreff MehrWertKultur und sind an der Organisation des Heimfelder Stadtteilfestes beteiligt.

Was wir bieten: Organisation der Veranstaltung, Veranstaltungsraum ( 50 -70 Personen), Musikanlage (8 Kanäle), Beamer, Werbung für die Veranstaltung, Snacks und Getränke, Fahrtkosten nach Absprache.

post@contraZt.de

Unsere Bühne

Vergangene Veranstaltungen

14.00 Uhr Bühne Kulturtreff Tom Jack

Tom Jack - Classical Acustic Guitar

Das Programm von Tom Jack besteht besteht aus Kompositionen der Classischen Gitarrenmusik , von Carulli, Carcassi sowie Tarrega und ein wenig aus der spanischen Gitarrenmusik. Auch moderne Songs zb. Von Elton John, Kansas, Shadows, eigene Interpretation - aus dem Jazzbereich spielt Tom Jack Titel wie Take 5, Black Orpheus, Autumn Leaves, Summertime, oder auch ein paar Oldies wie House of the rising Sun, oder Aint no Sunshine, Beatles, Blues, Improvisationen und auch ein Japanisches Herbstlied sind vertreten.
http://www.tjamusik.de

Keldy & JP

Traditionelles Liedermaching, bei dem die Message ganz klar im Vordergrund steht. Mit meiner Musik wird eine eigene Lebenseinstellung nach außen tragen, die Texte sind geprägt vom eigenen Leben und den Geschehnissen auf dieser Welt. Aktuelle politische Themen und Sozialkritik wechseln sich mit nachdenklichen oder humorvollen Liedern und Alltagsgeschichten ab. Musikalisch haben mich dabei auch viele andere Stilrichtungen beeinflusst, wie z.B. Bluegrass, Hip Hop, Reggae und Ska - aber hört einfach selbst!

http://www.youtube.com/watch?v=ZQkwVrkpSAw

20.00 Uhr The Silencepainter

spielt und singt eigene Lieder auf portugiesisch.

Jojos Fenster

Die Hamburger Sängerin und Songschreiberin Jojo beobachtet das Leben in seinen zahlreichen Facetten und verarbeitet ihre Eindrücke mal auf Portugiesisch, mal auf Deutsch zu gefühlvollen Liedern.
Ihre Reisen nach Brasilien haben Jojo für die Musik dieses Landes begeistert und zu einem ganz eigenen Stil inspiriert. Da wird mal mit Bossa-Klängen melancholisch die Einsamkeit besungen oder mit ausgelassenen Rhythmen ein schöner Mann auf der Straße beobachtet.
Begleitet wird Jojo von dem Perkussionisten Markus Jäger und dem Gitarristen Dirk Groß, welche die Songs durch ihr vielseitiges und kreatives Spiel bereichern
Dirk, geboren in Nordrhein Westfalen, entdeckte schon bald nachdem er die ersten Akkorde auf der alten Wanderklampfe seiner Schwester ausprobiert hatte, das Musik für Ihn mehr war als nur ein bloßer Zeitvertreib. Schon bald wurde eine E-Gitarre angeschafft und mit der ersten Coverband Pommesbuden und Scheunenpartys gerockt.

Nach dem Umzug nach Kassel dann der erste “richtige” Gitarrenunterricht. Hier spielte Dirk in mehreren Bands von Cover- und Tanzmusik bis Reggea (Rogerio Soares), Studioprojekten (Fiona Soon) und auf den örtlichen Sessions von Blues bis Jazz.

In Aschaffenburg besuchte Dirk die “Future Music School”, um Unterricht bei Michael Sagmeister zu nehmen und zog dann in die Niederlande um am ARTEZ Conservatorium in Enschede Jazzgitarre zu studieren.

Dort hatte er unter anderem Unterricht bei Jean Francoise Prins, Jim ten Boske, Ruud Owehand, John Hondorp und anderen.

Seit 2007 lebt Dirk als freiberuflicher Musiker und Musiklehrer in Hamburg.

http://www.dirk-gross.de/Menino_cor_de_canela.mp3

Nico Brettschneider Band

Die Nico Brettschneider Band verbindet die Hamburger Schule des Songwritings mit Country-, Folk- und Blues-Elementen, eingebetet in einem groovenden Bassfundament. Nico Brettschneider, Sänger u. Songwriter der Band, schreibt seine Lieder über die bunte Vielfalt des Lebens. Nachdenkliches vermischt sich mit kritischen Beobachtungen zu einem poetischen Spiegelbild unserer Gesellschaft. Gemeinsam mit Frank Zeimys am Bass und Rüdiger Rau an der E-Gitarre hat sich ein Trio gefunden, das seinen besonderen Sound unter Einsatz von ungewöhnlichen Instrumenten wie Harp und Lap-Steel auf die Bühne bringt.

http://nico-brettschneider.de/musik/

https://soundcloud.com/tags/nico%20brettschneider

19. 00 Uhr An bóthar Samstag den 03.05.14

sind Christiane Seebach: Gesang, LowWhistle, TinWhistles, Bodhran, Sackpfeife

und Andreas Steinhardt: Gesang, Irish Bouzouki, Gitarre, Stomp Box

Die Musik:
„An bóthar“ ist gälisch (die Ursprache Irlands) und bedeutet: „der Weg“ oder „die Straße“. Mit unserer Musik schlagen wir einen Weg, eine Verbindung zur grünen Insel – als deutsche Musiker, die die traditionellen Wurzeln irischer Musik aufgreifen – jedoch in ihrer eigenen Art interpretieren.

Beeinflusst haben uns großartige Musiker der irischen Tradition und Freunde wie z. B.: Eoin Duignan, John Brown, Marc Crickard, Cian O' Sullivan, Donnogh Hennessy, Ben Sands and his family, more maids...

Auszüge aus unserem Programm:

Lieder:

„As I Roved Out“
“Green Grows The Laurel”
“The Town I Loved So Well”
“Sleeve Gallon Breath”
“Carrickfergus”
"She Moved Through The Fair"
"The Blacksmith"
“Red Is The Rose”
“Follow Me Up To Carlow”
“Spanish Lady”
“Ramblin Irishman”
“Dirty Old Town”
“Paddys Green Shamrock Shore”
“Whiskey In The Jar”

jigs, reels und mehr:

“The Butterfly”
“Genee Agus An Tepee” (Eoin Duignan)
“Brian Borus March”
”The Road To Lisdovarna”
“The Battle Of Aughrim”
“The Kesh”
“Donnybrook Fair”

https://myspace.com/anbothar

20.30 Uhr ASH CLOUD Samstag den 03.05.2014



Ash Cloud: Irische Musik und Punkrock. Kleinkunstpunk meets Irish Folk. Tradition meets auf die Fresse. Songs of rebellion, love and Meuterei.

Kein Schlagzeug, keine E-Gitarren, dafür (fast) alles, was der akustische Kleiderschrank so hergibt.

Und wieso Ash Cloud? - Es war einmal ein Vulkan auf Island... als der ausbrach und seine Aschewolke den Flugverkehr lahm legte, waren wir gerade in Irland und kamen da auf einmal nicht mehr weg - Ne Woche länger Musik in Pubs anhören... auch gut...

Und dass auf einmal nix mehr ging und das Merkel mit dem Bus fahren musste, ist doch auch irgendwie inspirierend... The world stood still...

http://www.ashcloud.de/

Stadtteilfest Heimfeld 24.05.2014 14 - 20 Uhr
Am Samstag den 24.Mai 2014 findet in Heimfeld von 14 - 20 Uhr das jährliche nichtkommerzielle Heimfelder Stadtteilfest statt. Wir von ContraZt .V. beteiligen uns auch wieder an diesemFest. Der Kulturtreff "MehrWert Kultur" hat hat während des Stadteilfestes geöffnet. Vor dem Laden wird es Snacks und kalte Getränke geben.

Außerdem gibt es einen Umsonstkinderbücherstand und einen Umsonstbücherstand. Specksteine können künstlerisch geschliffen werden, Kinder können sich schminken lassen und können sich im Einradfahren üben. Im Mieterpavilion werden Kaffee, Kuchen und Waffeln angeboten, Anika Frenzel stellt Ihr Bilder aus, es können sich Kleinstlebewesen unter dem Mikroskop angesehen werden und ContraZt e.V informiert über seine Kurse. Der Tauschring Harburg und die Freifunkinitiative informieren mit einem Infostand über Ihre Aktivitäten.

20.00 Uhr DUO HEINSOHN

Das Duo „Heinsohn“ besteht aus Rainer und Ina Heinsohn. Beide verstehen sich selber lieber als Lieder- und Lyrikmacher denn als „Singer-Songwriter“-Paar.

Aber was sind schon Begrifflichkeiten, wenn es um Lieder, Gedichte und Geschichten geht, die einen ebenso eigenen wie eigensinnigen Blick auf die gegenwärtige Welt werfen? Und das sowohl in humoriger, als auch engagiert sensitiver Art und Weise?

Rainer Heinsohn ist Sänger, Musiker, Komponist und Autor und lebt zusammen mit seiner Frau Ina im niedersächsischen Tostedt.
Ina Heinsohn ist Sängerin und verkomplettiert mit ihrer Stimme „Heinsohn“ zum eingespielten Akustik-Duo.

Das aktuelle Programm besteht aus Liedern, Geschichten und Gedichten.
Die Songs werden in bester „unplugged“-Manier zur akustischen Gitarre mit einfühlsamen Melodien, ausgefeilter Zweistimmigkeit im Gesang und gehaltvollen Texten präsentiert und wechseln sich ab mit Gedichten und Geschichten aus dem alltäglichen und gerne auch dem nicht so alltäglichen Leben.

Da darf thematisch die Liebe natürlich genauso wenig fehlen wie die esoterischen Bemühungen eines Hobby-Handwerkers oder die nach reiflicher Überlegung erfolgte Ablehnung eines von einer Fee feilgebotenen freien Wunsches.

Und ebenso wie der Humor seinen Anteil findet, so hat auch der tiefgründige und nachdenkliche Blick auf die Welt seinen Platz.
Fühlen und verstehen: Die Mischung macht es - Inhalte für Herz, Hirn und Bauch.

Das Duo nimmt seine Zuhörer mit auf eine vergnügliche und abwechslungsreiche Reise und freut sich auf einen amüsanten Abend im Treffpunkthaus Heimfeld.


http://www.heinsohnmusik.de/

19.00 Uhr HOUFFOUET

„Heimspiel“ lautet Peter Houffouets Programm zwischen Singer,
Songwriter, Chanson und Improvisation. Seit über 20 Jahren ist er unter
seinem Künstlernamen Peter Primmich in schwulen Kneipen, Cafés und Bars
mit seinen Chansons unterwegs. Mit neu formierter Band unter dem neuem
Namen HOUFFOUET wagt er den Aufbruch zu neuen als nur dem anderen Ufer.
Mehr Raum für das Ungeplante, für den Augenblick, das ist sein Ziel.

In seinen deutschsprachigen Liedern singt Houffouet viel Ungehörtes und
Unerhörtes. Seine Texte sind abgründig, komisch und schräg. Sie handeln
von Höhen und Tiefen nicht nur des schwulen Lebens.
Seine Band spielt dazu entschieden unplugged: Walter Heidenfels an der
Gitarre treibt die Songs mit mächtigem Groove voran, Ele Grimm an der
Geige und Lothar Palmer am Fagott sorgen mit ihren waghalsigen
Improvisationen für Spannung und überraschende Akzente.

Live-Musik in Heimfeld
06.09.2014

19.00 Uhr Peter Houffouet
20.00 Uhr DUO HEINSOHN
Treffpunkthaus Heimfeld
Friedrich-Naumann-Straße 9



contraZt e.V.

präsentiert die

SUED KULTUR MUSIC NIGHT

im Treffpunkthaus Heimfeld

Friedrich-Naumann-Straße 9

Sonnabend, 27.September 2014


Programm:

17.00 Uhr Agata Paulina (Singer/Songwriter)
18.00 Uhr Alienare (Dark Wave/Synthiepop)
18.45 Uhr Sündenrausch (Singer/Songwriter)
19.30 Uhr Riot of Color ( Stimmungsvoller Pop mit Jazzeinflüssen)
20.45 Uhr Reggaedemmi (Reggae/Ska)
22.15 Uhr Julian Rasmussen (Singer/Songwriter)

17.00 Uhr: Agata Paulina
http://agatapaulina.blogspot.de/

A G A T A P A U L I N A
S i n g e r - S o n g w r i t e r i n

Zwischen Piratin und Eisprinzessin
Voller Kontraste sind die Songs von Agata Paulina, in
denen sie nach Feuer in der einsamen Eisprinzessin, nach
Verletzlichkeit in der Piratin und vertrauter Heimat in der
Fremde sucht. Die gebürtige Danzigerin siedelte bereits im
zarten Alter von drei Jahren in den Westen Berlins über
und erlebte Zeiten der Sprachlosigkeit und Zerrissenheit.
Heute – 25 Jahre später – ist ihr deutschsprachiges Debüt
„weit weg von zu hause“ erschienen. Die Texte erzählen
wahre Märchen, persönlich und archetypisch zugleich.
Groovig-fragiles Gitarrenspiel vereint sich mit kraftvollzartem
Gesang. Zwischen beseelter Leichtigkeit und
sinnlicher Melancholie tanzen osteuropäische FolkElemente,
jazzige Bossa-Nova und Singer-SongwriterPop
zusammen.

18.00 Uhr ALIENARE
https://soundcloud.com/alienare

ALIENARE wird in deinen Geist eindringen und dich nie wieder loslassen.
Eine neue, gewagte, aber auch spannende und musikalisch hervorstechende
Mischung aus den richtigen elektrischen Tönen und einer tiefen,
mitreißenden Stimme. ALIENARE packt dich, nimmt dich mit und lässt dich
gegen den Strom schwimmen.


18.45 Uhr Sündenrausch
http://www.suendenrausch.de

Die Band Sündenrausch besteht seit Nov. 2011.

Anfangs als komplette Band gestartet mit teilweise eher poppigen Songs im Repertoire, besteht die Band nun aus dem Songwriter-Duo Kira Hempel und Michael Albers.

Nach Veröffentlichung ihrer ersten, gleichnamigen EP die noch als komplette Band entstand, ist die Ausrichtung des Duos nun mehr rockig, progressiv mit einem unverkennbarem düsterem Stil, bei dem immer eine starke Melodie und Text im Vordergrund stehen.

Seit Juli 2014 hat das Duo Verstärkung durch Daniel Järvenpää bekommen, der als Drummer nun ein fester Teil der Band ist.

20.45 Uhr Reggaedemmi

Seit 2009 ist Reggaedemmi unterwegs - von chilligen und sonnigen
Festivalgigs bis zu schweißtreibenden Ska-Partys bringen die 8 Jungs aus
Hamburg & Lübeck jede Menge Laune mit auf die Bühne.
Reggaedemmi ist ein bunter Haufen und nimmt tendenziell alles recht
locker, die Musik dafür ganz schrecklich ernst.
Zwischen Roots-Reggae und Uptempo-Ska bleibt nichts unangetastet und
dank knackiger Bläsersätze und dumpfem Bass garantiert Reggaedemmi immer
eine fette Reggaeparty.

http://reggaedemmi.de/

Live-Musik in Heimfeld
08.11.2014

19.00 Uhr Tim Jaacks
20.30 Uhr Zungenschuss

Treffpunkthaus Heimfeld

Friedrich-Naumann-Straße 9

21075 Hamburg

Live-Musik in Heimfeld
08.11.2014

19.00 Uhr Tim Jaacks
20.30 Uhr Zungenschuss

Treffpunkthaus Heimfeld

Friedrich-Naumann-Straße 9

21075 Hamburg

Akustikgitarre, Stimme, deutsche Texte. Das sind die drei Hauptzutaten
der Musik des Wahl-Hamburgers Tim Jaacks. Nach vielen Jahren als
Bandmusiker (zuletzt brüllte er bei The Gauss Experience ins Mikro)
traut er sich zum ersten Mal allein auf die Bühne, mit seinen eigenen
Songs. Und in denen ist überraschenderweise so gar nichts mehr von
seiner Hardcore-Vergangenheit zu hören. Im Gegenteil: Hier wird Wert auf
Harmonien und hübsche Arrangements gelegt, die Gitarren sind clean, die
Stimme gesenkt. Geblieben ist nur die DIY-Einstellung, hat der
Multi-Instrumentalist doch seine drei auf Soundcloud zu hörenden Songs
komplett allein in der eigenen Wohnung aufgenommen und produziert.
Herausgekommen ist irgendwas zwischen Bosse und Gisbert zu Knyphausen,
es geht um Ängste, Orientierungslosigkeit und das gute alte
Erwachsenwerden. Hier wird Popmusik nicht neu erfunden, so viel ist
klar, aber das hat der 29-jährige auch gar nicht vor: "Ich will einfach
nur Musik machen, die ich selbst gern höre." Und damit ist er auf dem
besten Weg.

Live-Konzert am 17.01.2015 ab 19 Uhr
Auch dieses Jahr veranstalten die scharze Sieben ( AG Lightkultur TU Harburg ) und ContraZt e.V. an der TU-Harburg wieder ein Musikfestival.

Folgende Musiker treten am 17.01.2015 auf:

19.30 Uhr R.J.Schlagseite (Singer/Songwriter)
20.30 Uhr Ash Cloud (Celtic Folk Rock)
22.00 Uhr option weg (Musik zwischen den Zeilen)
00.00 Uhr Tischlerei Lischitzki ( Punk-Rock )
01.30 Uhr Keldy & JP (Singer/Songwriter)
02.30 Uhr DJ Gnoedi
open end



„option weg“ machen Musik zwischen den Zeilen und zwar mit Bass, Schlagzeug, Gitarre, Geige, Quetsche, ihren Stimmen und ihren Gedanken. Sie singen in mehreren Sprachen por ejemplo about le gris de miasta. Das klingt hin und wieder tief und wetterfest, oft aber auch nach Punkrock, Waldameise und Tanzbein. Eigentlich ist das der soundtrack für einen Tag, der noch kommt.
„option weg“ selbst wiederum kommen aus Berlin und außerdem aus allen Bereichen der linken Subkultur.
Ohne Spaß geht gar nichts. Ohne Hirn auch nicht.
Anja, Moni, Steffen und Yok suchen eine Antwort in Blau.
http://www.option-weg.net/

Ash Cloud: Songs of rebellion, love and Meuterei. Irische Musik meets
Kleinkunst. Akustikpunk meets Irish Folk. Traditionelle Balladen gewürzt
mit ironischen Geschichten und abgerundet mit In-your-Face-Folk.

Kein Schlagzeug, keine E-Gitarren, dafür (fast) alles, was der
akustische Kleiderschrank so hergibt.

Und wieso Ash Cloud? - Es war einmal ein Vulkan auf Island... als der
ausbrach und seine Aschewolke den Flugverkehr lahm legte, waren wir
gerade in Irland und kamen da auf einmal nicht mehr weg - Ne Woche
länger Musik in Pubs anhören... auch gut...

Und dass auf einmal in Wirtschaft und Politik nix mehr ging, ist doch
auch irgendwie inspirierend... The world stood still...

Traditionelles Liedermaching, bei dem die Message ganz klar im
Vordergrund steht. Mit meiner Musik wird eine eigene Lebenseinstellung
nach außen tragen, die Texte sind geprägt vom eigenen Leben und den
Geschehnissen auf dieser Welt. Aktuelle politische Themen und
Sozialkritik wechseln sich mit nachdenklichen oder humorvollen Liedern
und Alltagsgeschichten ab. Musikalisch haben mich dabei auch viele
andere Stilrichtungen beeinflusst, wie z.B. Bluegrass, Hip Hop, Reggae
und Ska - aber hört einfach selbst!

Für R.J.Schlagseite ist Musik Lebensinhalt und Broterwerb zugleich: Er
verkauft seine Platten selbst, spielt hier und da einen Auftritt, hin
und wieder nimmt er Aufträge für Filmmusik an. Mit dem
Underground-Regisseur Henna Peschel etwa, der selbst aus Wilhelmsburg
stammt und mit Filmen wie /Rollo Aller/ bekannt wurde, hat er schon oft
zusammengearbeitet. Im Streifen /Pete the Heat/ spielt R.J. Schlagseite
sogar eine der Hauptrollen: Ralf, einen Schiffbauer mit Hang zum
Rock’n'Roll, der zwei weiteren Leistungsverweigerern helfen soll, sich
in die Karibik abzusetzen.

Im echten Leben hat R.J. Schlagseite seine Insel schon gefunden. Nach
zehn Jahren Wilhelmsburg gehört er zu ihren bekanntesten Köpfen. Beim
Musikfestival “48h Wilhelmsburg” ist R.J. Schlagseite schon seit Jahren
dabei.

Gegründet ohne spezielle Gründe in 2001.

Zunächst werkelten andreas, micha, ralf und olli an den stücken, trotz hoher auftragslage schafften wir einen fliegenden wechsel von olli zu chris an den drums....olli trommelte bis zur treppenbau lp, seitdem ist die besetzung stabil...viele texte und weitere infos gibt es natürlich auf der homepage: www.tischlereilischitzki.de, und zb ein fast komplettes konzert von 2011 bei youtube.........

Bisher erschienen:
2001: Tape "s.t."
2002: 7"ep "s.t."
2003: LP "Treppenbau & Punkrock"
2005: CD "Entzug"
2007: CD "Kommunikation ist der erste Schritt zum Abbau der eigenen Persönlichkeit"
2010: Split 7" mit Grizou aus Berlin
2011: Split 7" mit option weg! aus Berlin
2013: LP "Bedeutungsschwanger mit Zwillingen"

Live-Musik in Heimfeld


20.00 Uhr The Silencepainter

20.35 Uhr Billy Boys

21.25 Uhr Slow Gin Anna

22.15 Uhr Maleficats

Samstag 28.03.2015 20 Uhr Trefpunkthaus Heimfeld, Friedrich-Naumann-Straße 9

20.00 Uhr The Silencepainter

spielt und singt eigene Lieder auf portugiesisch.

20.35 Uhr Die BILLY BOYS

Deutsche Lieder - manchmal gewagt - immer respektlos

Die Billyboys - vier Gesangssolisten, die gerne verstanden werden wollen! Dazu zwei Gitarren, ein Kontrabass und ein Cajon.

Sie bevorzugen deutsche Texte – manchmal gewagt (deshalb den Bandname) - immer respektlos. Und oft aus längst vergangenen Jahrzehnten...
Die Texte erzählen von Hafen-Bars, Geldmangel und gehörnten Nachbarn, von Haustieren und Selbstverliebtheit, von Teenagerproblemen und Badewasser.
Kurz und gut: Nonsense, bis (selbst) die Ärtzte (mal dran-)kommen.
Man muss sie mal live erleben - diese besondere musikalischen Reise um die Welt.


Originalton Frank:
es begann im Mai 1986. Ich war mit ein paar Freunden auf Vatertagsurlaub im Kleinen Walsertal. Natürlich war ich gefordert, meine Gitarre dahin mitzunehmen. Und oft kam dann die Order "Breiti, spiel uns einen!" Eine Aufforderung, der ich immer gerne nachkam. Die Textstellen, die die Jungs kannten, sangen sie mit und mir fiel auf, dass die richtig gut singen konnten. Ich machte den Vorschlag, gemeinsam eine Sangesgruppe zu bilden. Die Jungs waren dabei.

Die BILLYBOYS waren geboren.

Auch wenn wir am Anfang noch einen anderen Namen hatten, das Konzept ist das gleiche geblieben. Deutsche Lieder mit frechen respektlosen Texten, manchmal auch etwas zweideutig. Und inzwischen ist aus der Sangestruppe auch eine richtige Band geworden. Wolfgang, der von Anfang an dabei war, spielt jetzt Cajon. Helmut, ein alter Haudegen, auch mit jahrzehntelanger Banderfahrung spielt Gitarre. Und Tilman, ebenfalls ein alter Fahrensmann auf dem Notenmeer, den Kontrabass. Nach wie vor zupfe ich die Sologitarre.

Mit Helmut und Tilman, die 2011 zur Gruppe gestoßen sind, kam ein neuer Wind und natürlich neue Lieder in die Band und der Motivationsschub ist seit den Beatleszeiten bei uns allen ungebrochen.
Lasst uns Musizieren !

21.25 Uhr Slow Gin Anna

gründete sich mitte 2011. Nicole Pasqualino (Gesang), Thorsten Behnk (Ukulele, Gitarre) und Stefan Proud (Gitarre, Gesang) bilden das Trio, das ihr Publikum mit einer Mischung aus Eigenkompositionen und Cover -Versionen bekannter Folk- und Countrysongs begeistert.
Was das ganze mit Gin zu tun hat, erfährt man, wenn man eines ihrer Konzerte besucht.

22.15 Uhr Maleficats

Das Harburger Acoustic -Trio kombiniert moderne Popmusik mit trditionellen Stilen wie Polka, Fado oder Gipsy -Swing. Frei nach dem Motto "Musik ist, was man draus macht" begeistern und überraschen die drei ihr Publikum mit extravaganten und mitreissenden Interpretationen bekannter Hits.

Lesungen im Februar und März
27.02.2015: Ein Abend über zwei Romane von Victor Serge (1890-1947)
27.03.2015: Flöhe, Fronten, Fisimatenten: Jaroslav Hašek (1883-1923)

MehrWertKultur

Nobleestraße 13a - 21075 Hamburg-Heimfeld
Literaturabende: jeden letzten Freitag im Monat um 19.30 Uhr
Kontakt: LesefreundInnen <filmclub-heimfeld@gmx.de>

Am 27.Februar:

Ein Abend über zwei Romane von Victor Serge (1890-1947)

“Eroberte Stadt” (spielt 1919)
“Die große Ernüchterung - Der Fall Tulajew” (spielt 1939)

Victor Serge wurde in Belgien geboren, war Anarchist und ist 1919 in das revolutionäre Russland nach Petrograd (heute Sankt-Petersburg) gegangen. Dort trat er den Bolschewiki bei und arbeitete unter anderem als Journalist für die Kommunistische Internationale. Er hat in seinen Romanen die Ereignisse des Bürgerkriegs und der jungen Sowjetunion begleitet. Serge konnte beobachten, wie in den Jahren des Bürgerkriegs nach der Revolution 1917 eine Schicht von Bürokraten und Apparatschiks entstand, die in den zwanziger und dreißiger Jahren immer mächtiger wurde. Unter Beibehaltung der revolutionären Worte vollzog sich im Staat eine Wandlung hin zu einer Bürokratie, die zur Wahrung ihrer Interessen die Bevölkerung mit Hilfe von Gleichschaltung, Geheimpolizei und Gulags einschüchterte.

Serges Buch “Eroberte Stadt” spielt im Jahr Zwei der Revolution und zeigt die Aufopferung der Aktivisten der Bolschewiki, aber auch ihre Ermüdung und die in den Reihen der Bolschewiki zunehmende Empfänglichheit für korrumpierenden Einfluss, der seit der Revolution durch alle Poren und von allen Seiten auf die russische Kommunistische Partei eindringt.

Der Roman “Die große Ernüchterung” spielt 1939 und zeigt anhand von Episoden, wie die Bürokratie durch den politischen Terror der letzten 15 Jahre den Widerstand in der Bevölkerung bekämpft und wie diesem Terror natürlich auch Mitglieder der Bürokratie selber zum Opfer fallen – durch Denunziation, erfundene Verschwörungen und Schauprozesse.

Das besondere an Serges Erzählungen ist, dass er die Bürokratisierung aus der Innenperspektive eines überzeugten Kommunisten und Revolutionärs beobachtet hat. Für ihn war schon in den zwanziger Jahren klar, dass die sowjetische Bevölkerung die Bürokratie zum Teufel jagen müsste, damit nicht die Sowjetunion auf Dauer selber daran erstickt.

*********************************************************************************************************

Am 27.März:

Flöhe, Fronten, Fisimatenten: Jaroslav Hašek (1883-1923)

Jaroslav Hašeks bekanntestes Werk ist »Die Abenteuer des guten Soldaten Schwejk im Weltkrieg«. Die verfälschte deutsche Filmfassung von 1960 mit Heinz Rühmann machte aus der bissigen Groteske einer brutalen, opportunistischen und militaristischen Gesellschaft eine Ansammlung von biederen Schwänken.

Hašek dagegen war anarchistischer Bohemien, Vagabund, Tagelöhner. 1910 trat er eine Stelle als Redakteur des Magazins »Welt der Tiere« an und ruinierte es innerhalb kurzer Zeit durch seine Artikel über erfundene Tierarten. Danach verdiente er sich seinen Lebensunterhalt durch den Verkauf gestohlener Hunde mit gefälschten Stammbäumen.

1911 gründete er in seiner Stammgaststätte die Nonsens- »Partei des maßvollen Fortschritts im Rahmen der Gesetze«.
Während des Weltkrieges geriet er als Soldat der österreichischen Armee in russische Kriegsgefangenschaft und schloss sich der »Tschechischen Legion« an, einer nationalistischen Freiwilligenarmee, die auf Seiten der zaristischen Armee kämpfte. Von dort desertierte er zur Roten Armee, der er drei Jahre als Politischer Kommissar diente. 1920 kehrte er nach Prag zurück. Seine Zeit im revolutionären Russland verarbeitete er in mehreren satirischen Erzählungen.

In den letzten drei Jahren schrieb er den unvollendet gebliebenen "Schwejk" und eine Vielzahl von Kurzgeschichten. 1923 starb er an Tuberkulose und Alkoholismus.

*********************************************************************************************************

MehrWertKultur

Nobleestraße 13a - 21075 Hamburg-Heimfeld
Literaturabende: jeden letzten Freitag im Monat um 19.30 Uhr
Kontakt: LesefreundInnen <filmclub-heimfeld@gmx.de>

*********************************************************************************************************

Stadtteilfest Heimfeld 2015
30.05.2015 von 14.00 - 20.00 Uhr

Am Samstag den 30.05.2015 findet in Heimfeld von 14 - 20 Uhr das jährliche nichtkommerzielle Heimfelder Stadtteilfest statt. . Auch dieses Jahr gestaltet contraZt e.V. das Stadtteilfest wieder aktiv mit. Der Kulturtreffpunkt MehrWertKultur hat während des Stadteilfestes geöffnet. Im Kulturtreffpunkt gibt es ein Angebot von über 10000 Büchern. Außerdem kann in einem großen Angebot von Schallplatten, Videos, MCs, CDs und Puzzles gestöbert werden. Vor dem Laden wird es diverse Snacks und kalte Getränke geben.

Auf der Straße wird es außerdem noch einen großen Büchermarkt geben. Es wird die Möglichkeit geben Specksteine künstlerisch zu gestalten, Kinder können sich schminken lassen und im Mieterpavilion werden Kaffee, Kuchen und Waffeln angeboten.

Es besteht außerdem noch die Möglichkeit sich bei verschieden Initiativen zu informieren:

1.Freifunk
https://hamburg.freifunk.net/
Was ist Freifunk?

Die Vision von Freifunk ist die Verbreitung freier Netzwerke, die Demokratisierung der Kommunikationsmedien und die Förderung lokaler Sozialstrukturen. Durch die Vernetzung ganzer Stadtteile wollen wir der digitalen Spaltung entgegenwirken und freie unabhängige Netzwerkstrukturen aufbauen.

2.Willkommensbündnis Harburg
http://willkommensbuendnis.noblogs.org/

3.Initiative gegen GEZ
http://online-boykott.de


Auf unserer Bühne vor dem Kulturtreff MehrWertKultur treten folgende Musiker auf:

Nobleestraße/Ecke Friedrich-Naumann-Straße

14.00 Uhr Alexander Wulfestieg (Oldies)
14.45 Uhr Sepp ( Harburger Liedermacher)
15.05 Uhr Kein & Abel ( Poetrypop)
15.20 Uhr Riot of Color (Jazzpop) http://riotofcolor.jimdo.com/
16.20 Uhr Joseh (Folk, Indie, Rock, Pop) http://www.josehmusic.com/
17.20 Uhr Zungenschuss (Pop-Rock-Alternative) http://www.zungenschuss.de/

15.20 Uhr Riot of Color
http://riotofcolor.jimdo.com/

Stimmungsvoller Pop mit Jazzeinflüssen
Biografie
Im Jahr 2013 kamen Linh & Alex auf die Idee, eine Brit Rock Band zu gründen. Zunächst probten sie ein halbes Jahr mit zwei Gitarristen, doch noch im gleichen Jahr kamen viele glückliche Umstände zusammen und die Geburtsstunde der heutigen Jazzband war da. Seit Februar 2014 ist auch der Basser Jens an Board... Neue Zugänge an den Bläsern sind auch in Sicht ;-)
Beschreibung
Fetzige Popmusik, seichter Jazz und bunte Fliegen. Die Band Riot Of Color ist in ihrer derzeitigen Zusammensetzung seit Februar 2014 auf dem Streifzug durch die Musikstile. Blues, Bossa, Swing, bis hin zu Funk-Elementen - alles beziehen die fünf Musiker aus Hamburg & Umgebung in ihre Songs mit ein und lassen sich deshalb schwer in eine Genre-Schublade stecken.

Als Basser des Quintetts legt Jens die Grundierung für mal entspannte, mal laute Mucke.

Malte lässt seine Ideen in die Tasten fließen und spielt so mit der ganzen Farbpalette an Klängen.

Jean, manchmal der „leiseste Trompeter der Welt“, kann auch laut und setzt Akzente und Tonkleckse, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

Alex an den Drums hält das Ganze mit ruhigem und überlegtem Besenstrich zusammen und bildet so den hübsch verzierten Rahmen.

Und zu guter Letzt: Linh, die Sängerin mit ihrer sanften einzigartigen Stimme, die mal hell mal dunkel dem Zuhörer schmeichelt und das
Bild vervollkommnet.

So fabriziert Riot Of Color ein jazzig-lässiges Klanggemälde, das zum Tanzen wie zum Träumen anregt. Mit erfrischenden Klängen und eingängigen Melodien nimmt die Band den Zuhörer mit auf eine magische und unverwechselbare Musikreise...

16.20 Uhr Joseh

Folk, Indie, Rock, Pop

Mitglieder der Band:
Joseph Hanopol - guitar, vocals
Ulrike Freistedt - harp
Lia Anahita - background vocals
Mathew Jenkins - bass
Jannis Reiher - drums, percussions

Ausführliche Beschreibung

Folk Pop mit Gitarre und Harfe? Was auf den ersten Blick erstmal ungewöhnlich wirkt, passt bei Joseh so gut zusammen. Ulli und Joseph sind zusammen Joseh aus Hamburg. Die Quellen, aus denen Sie Ihre mal schwermütigen, mal smarten, mal leidenschaftlichen Kompositionen speisen, liegen vor allem in der Post-Nick-Drake-Songwriter-Szene und kennen kaum Berührungsängste. Alles darin erscheint spontan aus einem sympathischen Durcheinander zwischen Morgenkaffee und Restalkohol, verblichenen Urlaubspostkarten und unbezahlten Rechnungen entstanden zu sein, und mit traumwandlerischer Unbefangenheit an den Abgründen des Alltäglichen vorbei zu tanzen.

http://www.josehmusic.com/
http://www.facebook.com/josehmusic
http://www.youtube.com/user/gjosephhanopol

17.20 Uhr Zungenschuss

Sascha (Gesang & Bass)
Max¹ (Gitarre & Gesang)
Max² (Gitarre & Gesang)
Torben (Schlagzeug & Gesang)

sind die vierköpfige Pop-Rock-Band ZUNGENSCHUSS aus Buxtehude. Seit ihrer Gründung im Jahr 2010 schreiben sie eigene Songs in deutscher Sprache, mit denen sie in der aktuellen Besetzung durchs Land rocken. Neben den Live-Gigs haben sie in den letzten Monaten intensiv und in Eigenproduktion an ihrem Debütalbum "Endlich Irgendwann" gearbeitet. Das Album ist seit Juni 2014 verfügbar und bietet einen Einblick in ihr breites musikalisches Spektrum.