Link: www.sued-kultur.de Link: www.harburg21.de

Aktuelles

3. SuedLese: Kadriye Baksi türkisch-deutsche Lesung 13.04.2018
MehrWertKultur

Nobleestraße 13a

21075 Hamburg

13.04.2018 19.30 Uhr

Kadriye Bakşi ist geborene Istanbulerin, lebt aber seit 35 Jahren in Deutschland, genauer Harburg.
Als politisch bewegte Sozialarbeiterin war sie stets an den Bruchkanten der Gesellschaft engagiert.
Einige von uns kennen sie als engagierte Streiterin der Bezirksversammlung Harburg.
Aber sie ist auch Literatin und schreibt überwiegend türkisch. Einige Kurzgeschichten sind auf
Deutsch übersetzt und in der Sammlung “Die beleidigten Kinder der Stadt” verlegt worden. Viele
ihrer Erzählungen und Essays sind in der Türkei mit Preisen bedacht worden. Ihr größter Erfolg
der Jugendroman „Kumpanya Nula“. Ihr jüngster Jugendroman “Rüya tamirhanesi” ist Ende 2017
im Nesin Verlag, Istanbul, erschienen.

Kadriye Bakşi İstanbul’da doğdu, Gölcük’te büyüdüve lise öğreniminden sonra yine Gölcük’te
Posta memurluğu yaptı. Uzun yıllardır yaşadığı Hamburg’da aldığı eğitimden sonra sosyal hizmet
uzmanı olarak değişik alanlarda görevaldı. Kadın evleri, uyuşturucu merkezleri ve zor
eğitilen gençlerle çalışmalar bunların bazıları.
Bakşi’nin yazma serüveni erken yaşlarda başladı, dergiler ve gazetelerde siyasi içerikli yazılar ve
çevirileri yayınlandı. Edebi yazılar alanına ise 2001 yılında TRT’nin açtığı bir yarışmada ödül
alınaca girdi. Bunu başka ödüller izledi ve ilk kitabı olan Kentin Dargın Çocukları, 2009 yılında,
iki dilli olarak Anadolu yayınlarından çıktı. 2014 yılında Nesin Yayınlarından çıkan çocuk
ve gençlik romanı Kumpanya Nula 2015 yılında yılın çocuk romanı seçildi. En yeni romanı Rüya
Tamirhanesi, 2017 yılının sonunda yine Nesin Yayınlarından okuyucuya ulaştı.

10 Jahre Umsonstladen/Markt
14.04.18 15 Uhr Fischhalle Harburg

Am 14.4 feiern wir unser 10 jähriges Bestehen. Neben einem Kinderfest wird es auch ein umfangreiches Bühnenprogramm geben.

15.00 Uhr Kinderfest
Luftballons.Seifenblasen, Schminken, Steine bemalen usw.

15.00 Uhr Bühnenprogramm

22.00 Uhr The Pokes Folkpunk aus Berlin
https://www.youtube.com/watch?v=Pv_lVCaspgs
20.00 Uhr Surfits Ska
https://neotantra-pyari.jimdo.com/deutsch/colorful-condoms/16.40 Uhr John Doe - singt eigene Lieder
16.00 Uhr Alexander Pantomime
15.40 Uhr Wasim - Syrische Musik
15.20 Uhr Sepp - Harburger Liedermacher
15.00 Uhr Nuno Miller - singt eigene portugiesische Lieder



Wie Alles begann:

Anfang des Jahres 2008 riefen 10 Mitglieder unseres Vereins die
Umsonstladeninitiative Harburg ins Leben.
Sie hatten die Idee, durch bargeldloses Teilen und Mehrfachnutzen von alltäglichen
Gebrauchsgütern, Umweltschutz durch Müllvermeidung zu betreiben und ein soziales
Miteinander zu fördern. Natürliche Ressourcen sollen geschont werden, um
nachfolgenden Generationen eine lebenswerte und gesunde Umwelt zu hinterlassen,
Nachhaltigkeit anstelle von ungebremsten Konsum. Menschen können im
Umsonstladen Dinge abholen, die sie sich vielleicht nicht leisten könnten, andere
Menschen geben dort Dinge ab, die sie nicht mehr benötigen und verschenken
möchten. „Geben & nehmen“ – ohne eine Bedürftigkeitsprüfung, Menschen aus allen
sozialen Schichten sind willkommen.
Diese Idee setzen wir bis heute erfolgreich um. Am 12 April 2008 organisierten wir unseren ersten Umsonstmarkt in der St.Paulus-Gemeinde in Heimfeld, denen noch mehrere folgten.
Am 3. April 2009 eröffneten wir den Umsonstladen Harburg im Wallgraben 42
und seit dem 3. Mai 2011 den Umsonstladen Heimfeld in der Nobleéstraße 13a.
Über 30 ehrenamtliche Mitarbeiter kümmern sich um die zahlreichen Sachspenden
und stellen diese unseren Besuchern bereit. Beide Umsonstläden werden gut
angenommen, unsere Besucher kommen aus Harburg, Neugraben und vielen
anderen Stadtteilen Hamburgs. In den Räumen des Umsonstladens Heimfeld bieten
wir auch kleinere Veranstaltungen und Kurse kostenlos an. So finden dort regelmäßig
Lesungen, ein Nähkurs für Kinder und Jugendliche, ein Spiel-Nachmittag und eine
Fahrradselbsthilfe für Kinder statt.
Auch diese Veranstaltungen werden ehrenamtlich und mit viel Engagement geleitet.
Die Finanzierung der Umsonstläden erfolgt über Geldspenden unserer Besucher.
Wir nehmen aktiv am Harburger Stadtteilleben teil, man findet uns auf dem Harburger
Binnenhafenfest, dem Wintermärchenmarkt in Heimfeld, auf dem Harburger
Weihnachtsmarkt sowie auf dem Frühlingsfest in Heimfeld.
Doch uns fehlen die passenden Räumlichkeiten. Der Mietvertrag für den
Umsonstladen Harburg im Wallgraben 42 endet mit dem 31.12.2011.
Vorübergehend erweitern wir die Öffnungszeiten des verbleibenden Umsonstladens in
Heimfeld; dadurch wird jedoch unser Veranstaltungs- und Kursangebot beeinträchtigt.
Am 2. Oktober 2012 eröffneten wir unseren Umsonstladen in der Haakestraße 22. Das Angebot teilt sich nun zwischen den beiden Umsonstläden in "Kleider und mehr" und in "Bücher und mehr" auf. Heute unter dem Namen MehrWertKultur in der Nobleestrasse 13a geführt. Der Umsonstladen in der Haakestrasse findet weiterhin solchen großen Zuspruch, das für uns eine Vergrößerung dringend notwendig erscheint. Deshalb suchen wir im Harburger Raum weiterhin größere und bezahlbare Räumlichkeiten. Angebote bitte
an: vorstand@contrazt.de

22 Uhr - The Pokes

20 Uhr - The Surfits

Bisschen viel Kaffee gehabt – so ungefähr fühlt sich das an, wenn die Surfits loslegen.

Der Holstein Ska Punk geht direkt vom Ohr ins Blut ins Bein, Widerstand zwecklos.

Gegen den Sound der Tanzkapelle aus dem südholsteinischen Elmshorn ist kein Kraut gewachsen.

Die sechs Männer und eine Frau kennen ihre Wurzeln und haben die noch ordentlich aufgemotzt.

Jamaikanischer Ska, hawaiianischer Surf, Power Punk aus Kalifornien – wer in Norddeutschland hinterm Deich groß wird, sucht sich seine Sonne selbst.

Seit 1998 schlägt das Herz der Surfits – natürlich im Offbeat. Von Müdigkeit keine Spur.

Da wird jede Dancehall gerockt, bis auch der letzte Eckensteher sein Tanzbein skanken lässt.

Auf der Bühne gibt Sänger und Gitarrist Matthias den Ton an.

Seine Stimme kann alles zwischen böse und artig.

Der ein oder andere Whisky hat seinem Gesang in den letzten Jahren außerdem noch mehr Dings äh Charakter verpasst.

Dass da unten im Saal auch keiner schlapp macht, verhindert die Band mit wirklich üblen Tricks:

Dirk feuert mit seiner Gitarre brachiale Rhythmus Salven in die Menge,

der Bass von Christian lässt den Boden weich werden,

André treibt am Schlagzeug unbarmherzig den Beat nach vorn und

Jan (Trompete), Ole (Posaune) und Annika (Alt Sax) verschaffen der tanzwütigen Crowd mit ihren präzise gesetzten Bläser Lines das typische Ska macht glücklich Gefühl.

Dass ein Abend mit den Surfits Genuss ohne Reue ist, können Tausende bezeugen.

Weit mehr als 200 Gigs zwischen Flensburg und München, Köln und Warschau hat die Band gespielt, davon einige zusammen mit geschätzten Kollegen wie

The Toasters (USA), Dr. Ring-Ding (D), The Peacocks (CH), The Hotknives (UK), Skatelites ( Jam), Dr. Calypso (ESP), Shandon (IT), King Prawn (UK), Toy Dolls (UK), Distemper (RUS), Karamelo Santo (AR) oder Bosshoss (GER/US).

Und na klar, auch jenseits von live können sich die Surfits allerbestens hören lassen.

2003 erschien das Minialbum „Sixteen Balls Game“, das auf einer Tour durch Deutschland und Polen den Weg in die Gehörgänge der Fans fand.

Auch von einem Charterfolg dürfen die Musiker später mal ihren Enkeln erzählen: das Stück „I like it“ kam in der Hörerwertung von www.mp3.de auf Platz eins, juchu.

Im Frühjahr 2006 kam das Album „Pick it up“ zur Welt und treibt seitdem mit 15 kräftigen Stücken sein herrliches Unwesen in der Heavy Rotation der geneigten Zuhörer.

Für das dritte Album ist 2018 die Zeit gekommen. 50:50, also fifty fifty, heißt das Werk und erweist damit dem Schwarz- Weiß des Ska seine Ehre. Ansonsten werden aber keine Kompromisse gemacht.

Tanzen oder tot sein – dazwischen gibt es nichts.



MehrWertKultur Nobleestraße13a

ist der von contraZt e.V. betriebene Kulturtreff in Heimfeld

Hier gibt es ein umfangreiches Angebot an Büchern, CD’s, DVD’s, Videos, Schallplatten, Gesellschaftsspielen und Puzzles für Erwachsene. Jeder Besucher kann drei Teile kostenlos mitnehmen. Um immer ein gutes Angebot zu haben brauchen wir natürlich Ihre gut erhaltenen Sachspenden. Außerdem kann man hier lesen, sich unterhalten und kostenlos über FREIFUNK im Netz surfen.
Freifunk steht für freie Kommunikation in digitalen Datennetzen
Wir verstehen frei als öffentlich zugänglich, nicht kommerziell, im Besitz der Gemeinschaft und unzensiert.
Über unseren Farblaserdrucker kann jeder seine Dokumente ausdrucken. Papier bitte mitbringen.

Zur Zeit bieten wir kostenlose Nähkurse für Kinder und Strickkurse für Erwachsene an. Außerdem finden bei uns regelmäßige Lesungen statt.
Wer also Ideen und Energie für weitere regelmäßige Kurse oder Veranstaltungen hat ist herzlich eingeladen bei uns Aktiv mitzumachen.
Bei Interesse bitte eine Mail an post@contrazt.de schicken oder im Kulturtreff nachfragen.

Unsere Mitarbeiter arbeiten Alle in Ihrer Freizeit. Um die Miete für den Kulturtreff zu finanzieren brauchen wir natürlich auch Geldspenden. Wir bekommen keine öffentliche Förderung

Wie kann ich MehrWertKultur finanziell unterstützen?

Sie können Mitglied in unserem Verein ContraZt e.V. werden und/oder uns mit einer Geldspende unterstützen.

Spenden an:

ContraZt e. V.
Evangelische Bank eG
IBAN: DE97520604100006440126
BIC: GENODEF1EK1


oder in die contraZt e.V. Spendendose

Nobleestraße 13a,
21075 Hamburg-Heimfeld

Tel.: 0176 - 32 85 91 14
(Nur während der Öffnungszeiten)

HIER SIND IMMER ÜBER 10.000 BÜCHER VERFÜGBAR
Außer Bücher gibt es natürlich noch viele andere Medien.

Zugriffe heute: 65 - gesamt: 10660.

TERMINE 2018

24. März Stellwerk mit Option Weg und An Bothar
13.April Südlese: Lesung im Laden
14.April Feier 10 Jahre Umsonstladen/Markt am 14.04.2018
28 April Südlese: Poetry-Slam an der TU
25 + 26 Mai Umsonst und Draussen
23.Juni Stadtteilfest Heimfeld
27.Oktober Südkultur Music-Night
3.November Ska und Reggae-Night mit Braszta